Medwedew schlägt Djokovic, um beim ATP-Finale das Halbfinale zu erreichen

3 min read

Rafael Nadal erreichte zum ersten Mal seit fünf Jahren das Halbfinale des ATP-Finales und schlug den Titelverteidiger aus, indem er Stefanos Tsitsipas am Donnerstag in der O2 Arena mit 6: 4, 4: 6, 6: 2 besiegte.

Es ist das sechste Mal in zehn Spielen, dass Nadal die letzten vier des Turniers zum Saisonende erreicht hat. Dies ist der größte Titel, den er in seiner illustren Karriere noch nicht gewonnen hat.

Tsitsipas gewann es bei seinem ersten Versuch im letzten Jahr, schied jedoch nach einer zweiten Niederlage in der Gruppenphase aus, die er im dritten Satz durch einen wackeligen Aufschlag erzielte, als er dreimal gebrochen wurde.

Zuvor besiegte der bereits ausgeschiedene Andrey Rublev den US Open-Meister Dominic Thiem mit 6: 2, 7: 5 in einem Wettbewerb, der für beide Spieler kaum Konsequenzen hatte. Thiem war sich sicher, die Gruppe zu gewinnen, nachdem er in den ersten beiden Runden Tsitsipas und Nadal besiegt hatte.

Nadal sah bei seinem Aufschlag gegen Tsitsipas bis zum letzten Spiel des zweiten Satzes nie bedroht aus, als er den Griechen doppelt beschuldigte, einen Weg zurück ins Spiel zu finden.

„Ich glaube, ich habe meine Aufschläge bis zu diesem Moment ganz bequem gewonnen“, sagte Nadal. „Danach hat sich alles geändert.“

Plötzlich konnte keiner der Spieler den Aufschlag halten, als der dritte Satz mit drei geraden Pausen begann und Nadal mit 2: 1 in Führung ging. Der Spanier hielt schließlich und brach erneut mit 5: 2 in Führung, bevor er den Sieg bei seinem zweiten Matchball erzielte.

„Ich weiß nicht einmal, was ich versucht habe (im dritten Satz), ehrlich“, sagte Tsitsipas. „Ich versuche viel, viel zu aggressiv zu sein. Ich gab ihm freie Punkte, ohne wirklich selbst viel zu tun oder mich von hinten zu verletzen. … Mein Aufschlag war nicht da, als ich ihn brauchte, und diese Leute, du musst nur da sein. Ich war nicht vollständig anwesend. Ich habe im Moment nicht gespielt. Ziemlich enttäuscht davon. Aber so ist das Leben.“

Nadal, der sich gegen Tsitsipas auf 6: 1 verbessert hat, wird am Samstag im Halbfinale gegen Daniil Medwedew spielen. Thiem trifft am Freitag auf den Sieger zwischen Novak Djokovic und Alexander Zverev.

Nadal besiegte Medwedew mindestens ein Jahr lang das ATP-Finale in einem Spiel, in dem der Russe im dritten Satz mit 5: 1 führte, aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht aus der Gruppenphase hervorging. Jetzt ist Medwedew in hervorragender Form, nachdem er das Paris Masters und seine ersten beiden Spiele in London gewonnen hat.

„Er spielt großartig“, sagte Nadal. „Ich denke, letztes Jahr war er am Ende der Saison mental sehr müde. Ich denke, dieses Jahr ist eine andere Geschichte. Er hat viel Selbstvertrauen. “

Das frühe Spiel zwischen Thiem und Rublev wurde verschoben, nachdem die Lichter in der O2 Arena unerwartet erloschen waren.

Auch Thiem fehlte die Energie, als das Spiel schließlich begann.

„Es war schwierig, diese erstaunliche Intensität wie in den ersten beiden Spielen beizubehalten“, sagte Thiem. „Ich wollte das Match zu 100% gewinnen, aber die ersten beiden Spiele waren ziemlich hart, ziemlich lang.

„Angesichts der Tatsache, dass ich bereits qualifiziert war, war es im Hinterkopf schwierig, die Intensität am Leben zu erhalten.“

Rublev spielte wie jemand, der nichts zu verlieren hatte, und überwältigte Thiem mit seinem Aufschlag und seinen heftigen Grundschlägen, um die ersten beiden Service-Spiele des Österreichers zu bestreiten und den ersten Satz in weniger als 26 Minuten zu gewinnen. Er ließ nur drei Punkte beim Aufschlag fallen und hatte keine ungezwungenen Fehler in diesem Satz.

Der zweite Satz war viel näher, obwohl Rublev an der Spitze war und mit 4: 3 aufschlug, als er acht direkte Punkte verlor, um wieder auf den Aufschlag zu kommen.

Rublev gruppierte sich neu, brach Thiem nach einem langen nächsten Spiel mit einigen intensiven Rallyes und setzte das Match für seinen ersten Sieg bei seinem Debüt beim Saisonende-Turnier aus.

„Es war nicht einfach für Dommy“, sagte Rublev, der in diesem Jahr in einer Durchbruchssaison fünf Events auf der Tour gewonnen hat. „Ich denke, er hat sich auf das Halbfinale konzentriert. Ich wünsche ihm viel Glück – er hat es verdient, dort zu sein, wo er ist, und er hat es verdient, den Titel zu gewinnen. “

Copyright © All rights reserved. | Newsphere by AF themes.